© 2016 DJH Jugendherbergen in Bayern e.V. - Ein gemeinnütziges Unternehmen | Impressum| Datenschutz

Service Telefon: 089 922098 - 555

FINANZIERUNG: KLASSENFAHRT = DIENSTREISE

Reisen außerhalb des Dienstortes aus Anlass von Exkursionen, Fahrten, Schülerwanderungen, Schullandheimaufenthalten, Schulskikursen und Schulsportfesten sind Dienstreisen im Sinne des Art. 2 (1) BayRKG. Reisekostenvergütung wird nach dem Bayer. Reisekostengesetz gewährt.

 

Klassenfahrten sind Dienstreisen

Reisekostenvergütung wird nach dem
Bayer. Reisekostengesetz gewährt

Grundsätzliches zu Dienstreisen bayerischer Lehrer: 

  • Dienstreisende haben Anspruch auf Reisekostenvergütung zur Abgeltung der dienstlich veranlassten Mehraufwendungen.
     

  • Dienstreisen und Dienstgänge dürfen nur auf Anordnung bzw. mit Genehmigung durchgeführt werden.
     

  • Die Abrechnung über die Reisekostenvergütung ist mit Dienstreiseanordnung oder Genehmigung zur Durchführung der Dienstreise der zuständigen Dienststelle des Landesamts für Finanzen vorzulegen.
     

  • Die Vergütung wird vom Landesamt für Finanzen festgesetzt und zur Zahlung angeordnet.

 

Voraussetzungen dafür, dass eine Reisekostenvergütung für Klassenfahrten ausbezahlt wird:
 

Dienstreisen müssen grundsätzlich vor Antritt schriftlich genehmigt bzw. angeordnet sein. In dringenden Ausnahmefällen mündlich im voraus und durch spätere schriftliche Nachreichung.

 

Wer genehmigt meine Dienstreise/ Klassenfahrt ?
 

  • Der örtlich zuständigen Schulleiter für die Beschäftigten an Grund- , Haupt- und Förderschulen
     

  • Das Staatliche Schulamt für die Schulleiter an Grund- und Hauptschulen
     

  • Die zuständige Regierung für die Schulleiter an Förderschulen und Schulen für Kranke
     

Die Genehmigung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel. Eine Aufstockung der Mittel durch Fördervereine oder sonstige Dritte IST möglich.

Festsetzung und Anordnung der Reisekostenvergütung

Die Reisekostenvergütung wird von der zuständigen Dienststelle des Landesamts für Finanzen festgesetzt und zur Zahlung angeordnet.

 

Abrechnung

Die Abrechnung über die Reisekosten ist von der Lehrkraft, der Förderlehrkraft oder der Begleitperson mit Vordruck „Erstattungsantrag Reisekosten für Lehrkräfte wegen Schülerfahrten (Schulskikurse, Schullandheimaufenthalte, Schülerwanderungen) unmittelbar nach Ende der Dienstreise zusammen mit der Genehmigung vorzulegen.

 

Dabei ist zu beachten:

  • Vorlage der Abrechnung beim örtlich zuständigen Schulleiter für die Beschäftigten an Grund- , Haupt- und Förderschulen
     

  • Vorlage der Abrechnung  beim  Staatlichen Schulamt für die Schulleiter an Grund- und Hauptschulen
     

  • Vorlage der Abrechnung  bei der zuständigen Regierung für die Schulleiter an Förderschulen und Schulen für Kranke

  • Nur tatsächlich entstandene Fahrkosten dürfen aufgeführt werden
     

  • Eine unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung muss angegeben werden, wenn diese gewährt wird (Bsp. Freiplätze in den Jugendherbergen Bayern)
     

  • Auf die Vorlage von Belegen wird grundsätzlich verzichtet. Belege können jedoch von der Abrechnungsstelle bis zum Ablauf eines halben Jahres nach Antragstellung angefordert werden und sind daher aufzubewahren.

Begleitpersonen (nicht Lehrkräfte)

Die Reisekostenabrechnung ist auf einem gesondertem Reisekostenvordruck – mit dem der Lehrkraft-  vorzulegen. Die Reisekostenvergütung erfolgt wie bei Lehrpersonen.

 

Tagesgeld und Übernachtungsgelder
 

für eintägige Schülerwanderungen, mehrtägige Schullandheimaufenthalte (gekürzte Sätze!) und Schulskikurse werden nach den jeweils gültigen Sätzen erstattet. Die Dauer der Dienstreise richtet sich nach der Abreise und der Ankunft an der Wohnung bzw. an der Dienststelle.

 

Verzichtserklärungen
 

Der Verzicht auf Reisekosten anlässlich von Klassenfahrten kann nach einem Urteil des BayVGH nicht mehr fortgeführt werden.

Unsere Tipps:
Tagegeld steuerlich geltend machen

 

Auch wenn Ihre Dienststelle Ihnen auf Klassenfahrt kein Tagegeld genehmigt, so kann es bei der nächsten Steuererklärung eine Rückerstattung bedeuten.
Auf Dienstreisen (so auch Klassenfahrten) wird einem Lehrer je nach Dauer der Reise, sowie nach Dauer des Aufenthaltes unter Umständen ein zusätzliches Tagegeld zugesprochen. Dieses kann steuerlich geltend gemacht werden.
 

  • Dauer 6 – 8 Stunden: 4.50 €

  • Dauer 8 – 12 Stunden: 7.50 €

  • Dauer > 12 Stunden: 15.00 €

  • Dauer „Voller Kalendertag“: 21,50 €

  • Anreise / Rückreise Dauer 6 – 8 Stunden: 6.50€

  • Anreise / Rückreise Dauer 8 – 12 Stunden: 11.00€

  • Anreise / Rückreise Dauer > 12 Stunden: 21,50 €
     

Bei mehreren Dienstreisen an einem Kalendertag wird jede Reise für sich berechnet, insgesamt jedoch nicht mehr als ein volles Tagegeld.

Eine Kürzung des Tagesgeldes ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

(Quelle Art. 7, Art. 8 – BayRKG)

WICHTIG

 

Achtung Ausschlussfrist!
 

Der Anspruch auf Erstattung von Reisekosten erlischt nach einem halben Jahr.
 

Offizielle Kalkulationshilfe für Reisekosten bei Schülerfahrten
 

Jetzt die Kalkulationshilfe des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst runterladen.

Quelle: Reisekosten

KWMBek vom 3.8.1998
(KWMBl I 1998 S. 421)
zuletzt geändert
am 17.6.2003

(KWMBl S. 260)

BayRKG (GVBl 2001 S.
133)
zuletzt geändert
am 20.12.2011

(GVBl 2011 S. 698)
Art. 26 Satz 1 BayRKG
§ 8 (2) ZustV – KM

(GVBl 2002 S. 424)
zuletzt geändert
am 20.5.2011

(GVBl. S. 4378)
KMS vom 11.2.2010
Nr. II.5-5 H 4000-6.130
324

 

Verzicht auf Reisekosten

KMS vom 10.7.2008
Nr. II.5-5P 4005-
6.126606